Termin:
Starttermin 21.10.2016

Sprache:
Deutsch

Ort:
Technische Hochschule Nürnberg

Investition:
5.950.00 €

Informationsveranstaltung: Termin auf Anfrage

Ansprechpartner:

Carsten Schmidhuber

Studiengangsmanager

+49 911 424599-13

Inhalt

Facility Management (FM) ist einer der Wirtschaftsbereiche, die noch große und ungenutzte Einsparpotenziale bergen. Unternehmen und öffentliche Einrichtungen haben deshalb diese Potenziale im Umgang mit ihren Liegenschaften in den Fokus genommen.

Die Praxis zeigt: Nutzen und Wirtschaftlichkeit einer Immobilie können durch geeignete Maßnahmen nachhaltig beeinflusst werden und einen entscheidenden Beitrag zur Betriebskostenentlastung leisten.

Aufgabenbereich

Die Anforderungen an einen modernen Facility Manager sind entsprechend gestiegen. Dieser ist heutzutage weit mehr als ein Gebäudeverwalter. Er ist verantwortlich für die Funktionsfähigkeit der Immobilien und optimiert die Dienstleistungen rund um Gebäude und Einrichtungen.

Methodik

Das Blended-Learning-Konzept ermöglicht es Ihnen, Studium, Beruf und Privatleben zu verbinden. Sie bekommen von uns hochwertige Fernlehrmaterialien, mit denen Sie die Präsenzphasen vor- bzw. nachbereiten können – an Ihrem persönlichen Arbeitsplatz, wann immer Sie zeitliche Ressourcen haben!

In überschaubaren zwölf Monaten absolvieren sie 18 Seminartage in acht Präsenzphasen an der Technischen Hochschule Nürnberg. Diese erstrecken sich meist von Freitag bis Samstag. Die Dozenten vertiefen die Inhalte der Fernlehrmaterialien und betreuen Ihre Studienarbeit. Die Prüfungen finden zeitnah statt und erlauben Ihnen eine kontinuierliche Leistungskontrolle.

Durch diese Form der Studienorganisation qualifizieren Sie sich ohne Karriereknick und Verdienstausfall für den Arbeitsmarkt von morgen.

Ziele & Vorteile

Der Zertifikatsstudiengang vermittelt den interdisziplinären und integrativen Ansatz eines modernen und ganzheitlichen Facility Management.

Der Zertifikatstudiengang Facility Management kombiniert die Eigenschaften eines Fernstudienganges mit den Vorteilen eines Präsenzstudiums.

Durch den persönlichen Kontakt mit Professoren und Lehrpersonal und die betriebsnahe Studienarbeit bekommen Sie wertvolle Tipps für Ihr Studium und Ihre berufliche Praxis. Sie haben Kontakt zu Mitstudierenden und bilden so Ihr individuelles Netzwerk. Eine webbasierte Arbeits- und Kommunikationsplattform unterstützt Sie dabei. In Arbeitsgruppen können Sie komplexe Fragestellungen erörtern.

Studienabschluss

Das Studium ist berufsbegleitend und schließt mit einem Zertifikat der Technischen Hochschule Nürnberg ab. Dieses dokumentiert Ihre Prüfungsleistungen in Noten und weist Ihre Studienleistungen als Leistungspunkte nach dem ECTS aus. Für spätere Studienabschlüsse können diese Leistungspunkte angerechnet werden.

Absolventen finden im operativen Facility Management aller Branchen neue Aufgaben.

Der Studiengang ist nach der GEFMA (German Facility Management Association) Richtlinie 616 zertifiziert. Absolventen können ein zusätzliches Zertifikat der GEFMA beantragen. Für die Unternehmen der Branche ist die Anerkennung des Zertifikats durch die GEFMA  bei der Stellenvergabe oft relevant.

Programm

Der Schwerpunkt unseres Studienangebots liegt auf den technischen Disziplinen. Doch auch Betriebswirtschaft, Organisation und Recht werden ausführlich behandelt. Damit entwickeln Sie während Ihres Studiums Ihr prozess- und lebenszyklusorientiertes Denken und Handeln an Facilities weiter.

Im folgenden Modulplan werden die zu erreichenden Leistungspunkte (LP) angegeben: Für jede erbrachte Studienleistung werden Leistungspunkte vergeben. Grundlage für die Vergabe ist das European Credit Transfer System (ECTS). Ein ECTS-Leistungspunkt entspricht 30 Zeitstunden.

Das Managen eines Anlagen- und Gebäudbetriebs, das „managing facilities“, ist Gegenstand unseres berufsbegleitenden Zertifikatstudiums. Dies professionell zu tun, vom ersten „Atemzug“ im Leben einer Immobilie, einer Anlage, bis zu deren technischem oder wirtschaftlichen Lebensende wird in unseren Studienangeboten gelehrt.

Im Grundlagenmodul erfahren Sie wesentliches zum Management des Anlagen- und Gebäudebetriebs und strategischen Überlegungen. Nachdem Sie sich grundsätzliche Zusammenhänge erschlossen haben, entwickeln Sie ein ganzheitliches Bild davon, was FM bedeutet. Dazu lernen Sie die notwendigen wirtschaftlichen und organisatorischen Hintergründe über das Facility Management kennen. Und sie entdecken, wie es im Grundsatz ein- und umsetzt wird.

1. Keynote - Einführung in das Facility Management

  • Einführung in das Facility Management
  • Management und Strategie

ECTS: 4 Leistungspunkte

Das Themenfeld „Technik-Grundlagen“ vermittelt in zwei Modulen wesentliche Grundlagen für das Verständnis von gebäudetechnischen Systemen sowie Gebäudebetrieb und Automation. Moderne Facilities, die nachhaltig und langlebig sein sollen, benötigen energieeffiziente Systeme und Anlagen, die mit fachmännischem Wissen geplant, betreut und betrieben werden.

1. Allgemeine technische Grundlagen und Technische Gebäudeausrüstung:

  • Meteorologische und hygienische Grundlagen
  • Bauphysikalische Grundlagen
  • Anlagen zur Wärmeversorgung
  • Anlagen zur Klimatisierung
  • Anlagen zur Kälteversorgung
  • Anlagen zur Wasserver- und Abwasserentsorgung
  • Anlagen zur Elektroversorgung

ECTS: 3 Leistungspunkte

2. Gebäudeautomation, Regelung von Klimaanlagen:

  • Einführung Gebäudeautomation
  • Gebäudeautomation (GA) aus Planersicht
  • Regelung von Klimaanlagen

ECTS: 4 Leistungspunkte

Den Kern unseres technisch ausgerichteten Angebots bilden die Gebäudemanagement-Prozesse. Dabei steht das ganzheitliche Denken und Handeln im Vordergrund, das Verstehen und Anwenden sowohl strategischer als auch präziser technischer Rand- und Rahmenbedingungen. Sie lernen, wie Sie, technisches und kaufmännisches Anlagen-, und Gebäudemanagement durchführen und beschäftigen sich darüber hinaus mit infrastrukturellem Gebäudemanagement, das heißt auch mit  Security, Reinigung und  dem Beschaffen von Dienstleistungen.

1. Technisches Gebäudemanagement I

  • Computer Aided Facility Management (CAFM)
  • IT Strategie
  • Building Information Modeling
  • Datenbanken und SQL

ECTS: 3 Leistungspunkte

2. Technisches Gebäudemanagement II

  • Technische Werkzeuge
  • Anlagen- und Instandhaltungsmanagement
  • Energie(daten)management
  • Nachhaltigkeit

ECTS: 4 Leistungspunkte

3. Kaufmännisches Gebäudemanagement

  • Prozesssicherheit
  • Kaufmännischer Gebäudebetrieb

ECTS: 3 Leistungspunkte

 4. Infrastruktruelles Gebäudemanagement

  • Secure FM
  • Sourcing
  • Reinigung

ECTS: 4 Leistungspunkte

Alle Entscheidungen und Maßnahmen während des Lebenszyklus einer Immobilie werden auch von rechtlichen Rahmenbedingungen beeinflusst. Das Modul „Recht und Betreiberverantwortung„ vermittelt die souveräne Einschätzung und Handhabung von rechtlichen Rahmenbedingungen, Haftungsrisiken und Verträgen sowie Betreiberverantwortung.

1. Betreiberverantwortung und Rechtssicherheit:

  • Grundlagen des Rechts
  • Rechtsgeschäfte und Verträge
  • Betreiberverantwortung
  • Rechtssicherheit

ECTS: 2 Leistungspunkte

In der Projektarbeit soll der Studierende seine Fähigkeit nachweisen, Teilaufgaben des FM unter Berücksichtigung des Lebenszyklus zu lösen. Dabei wenden Sie erlerntes Wissen an, bringen berufliche Aufgabenstellungen ein, arbeiten sowohl selbstständig als auch in Teams und dokumentieren die Ergebnisse von Analyse und Konzeptarbeiten widerspruchsfrei. 

Projektarbeit - Optimierung:

  • Selbstständige Lösung von Teilaufgaben des FM unter Berücksichtigung des Lebenszyklus und der Integration verschiedener Elemente von FM
  • Aufbau eines säulenübergreifenden FM Konzepts
  • Rationalisierungsplan mit Risikoanalyse, Zeitmanagement und Rentabilitätsrechnung
  • Vollständige und widerspruchsfreie Dokumentation

ECTS: 3 Leistungspunkte

Organisation

Folgende Unterlagen sind für die Bewerbung um die Aufnahme für das Zertifikatstudium notwendig:

  • Bewerbungsbogen
  • Schulzeugnis
  • Hochschulzeugnis, Meister- bzw. Gesellenbrief, Technikerurkunde
  • Ausbildungszeugnisse
  • Arbeitszeugnisse und -bescheinigungen

Über die Anerkennung Ihrer Zulassungsvoraussetzungen entscheidet die Prüfungskommission der Hochschule nach Sichtung Ihrer Bewerbungsunterlagen auf Basis einer Studien- und Prüfungsordnung.

Für die Teilnahme am Zertifikatstudiengang Facility Management wird eine Gebühr von EUR 780,- je Modul erhoben. Im Zertifikatstudiengang Facility Management studieren Sie über 2 Semester Regelstudienzeit 9 Module (Studienmodule und Projektmodul)

Sie können jedes Modul einzeln buchen. Bei Buchung mehrerer Module oder des ganzen Studiengangs erhalten Sie einen Nachlass s. Mengenstaffel:

1-tägiges Modul EUR 624,-
2-tägiges Modul bzw. Studienarbeit EUR 780,-
3-tägiges Modul EUR 936,-

4 Module 7% Nachlass
9 Module (inkl. Studienarbeit)  EUR 5.950,-

Die Gebühren für belegte Studienmodule werden mit Beginn des ersten Studienmoduls (zum Zeitpunkt der Zustellung der ersten Lehrbriefe) fällig. Es entstehen keine weiteren Gebühren während der Regelstudienzeit. Außerdem sind wir von der Umsatzsteuer befreit: Sie zahlen bei uns keine zusätzliche Mehrwertsteuer.

Bei wiederholter Teilnahme an einer schriftlichen Prüfung wird eine zusätzliche Prüfungsgebühr von aktuell EUR 50,- erhoben. Nach Überschreiten der Regelstudienzeit fällt eine Gebühr in Höhe von EUR 500,- für jedes folgende Semester an.

Es gilt die jeweils aktuelle Kostenrichtlinie der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm.

Zahlungsmöglichkeiten

Sie können Ihre Gebühren per Rechnung (Einmalzahlung) begleichen.

Teilnehmern, die das vollständige Studium buchen, steht ein Ratenmodell mit 12 Raten offen, für das ein Aufschlag zu zahlen ist. Sie zahlen dann in 12 Monatsraten á 512,- EUR - per Banklastschrift (Gesamtpreis 6.144,- EUR)

Mit der Bildungsprämie übernimmt der Staat bis zu 500,- Euro Ihrer Weiterbildung.

Voraussetzungen:

  • Sie sind min. 25 Jahre alt, erwerbstätig, und versteuern maximal 20.000 Euro (40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten) im Jahr.
  • Sie führen vor Studienstart ein Beratungsgespräch in einer Beratungsstelle vor Ort. Beratungsstellen gibt es bundesweit flächendeckend. Die nächste Beratungsstelle finden Sie über die Website http://www.bildungspraemie.info/de/101.php oder über die kostenlose Hotline 0800-2623 000.
  • Die Teilnahmegebühr beträgt maximal 1.000 Euro (= Buchung eines einzelnen Moduls)

Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Studierende von Weiterbildungsstudiengängen können sich an der Technischen Hochschule im Rahmen des Deutschlandstipendiums bewerben. Die TH Nürnberg vergibt jährlich zum Wintersemester Stipendien an besonders förderwürdige Studierende.

Details zu Voraussetzungen, Terminen, Bewerbungsunterlagen und Förderhöhe finden Sie hier

Stipendien im Bereich berufsbegleitender Studiengänge sind rar. Der Stipendienlotse des Bundesministeriums für Bildung und Forschung stellt deshalb eine Datenbank zur Verfügung, mit der Stipendien nach unterschiedlichen Kriterien recherchiert werden können.

Ausgaben für Weiterbildung (u.a. Gebühren, Lernmittel, häusliches Arbeitszimmer, Fahrtkosten, Spesen) können steuerlich geltend gemacht werden. Fortbildungskosten, die mit dem ausgeübten Beruf in Verbindung stehen, können nach §9 EStG i.d.R. als Werbungskosten abgesetzt werden.

Selbständige und Arbeitgeber können die Ausgaben i.d.R. als Betriebsausgaben steuerlich absetzen.

Die Zahl der Kredite ist unüberschaubar, die Qualität äußerst unterschiedlich. Transparanz in der Informationsflut schaffen neutralen und unabhängigen Untersuchungen wie die des CHE, des Centrums für Hochschulentwicklung, und die Stiftung Warentest. Außerdem informiert das Bayerische Wissenschaftsministerium über staatliche Darlehen:

CHE

Stiftung Finanztest

Studiendarlehen

Bei Fragen zur Finanzierung rufen Sie uns gerne an. Eine Beratung zur Finanzierung Ihres Studiums bietet die Technische Hochschule Nürnberg hier auf Ihren Seiten zur Studienfinanzierung an!

Voraussetzung

Für Ihre Teilnahme müssen Sie folgende Qualifikationen erfüllen:

  • erfolgreich abgeschlossene staatliche oder staatlich anerkannte Ausbildung zum technischen Meister oder zum Techniker oder eine adäquate kaufmännische Ausbildung und mehrjährige Berufserfahrung mit breiten Kenntnissen auf dem Gebiet des Facility Managements
    oder
  • erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium .

Dozenten


Karsten Bartels
102
102

Fachgebiete

Infrastrukturelles Gebäudemanagement: Einkauf von Dienstleistungen / Sourcing

Weitere Informationen

  • SIAT Siemens Architektur und Technik GmbH, Niederlassung Erlangen: HLK Planungen, Fachbauleitungen, Energiestudien (Gebäudetechnik)
  • M+W Zander GmbH: Start Up (National und International), Fachbereich Security, Operative Projektverantwortung, Vertrieb von industrienahen FM Leistungen
  • SPIE GmbH: Vertrieb von industrienahen FM Leistungen, FM Beratung und Prozessoptimierungen
  • Leiter Facility Management bei der Firma Max Bögl
  • Mitglied der Organisationen GEFMA und VDI (GPL FB2_FA202 Instandhaltung)

Wolfgang Bayer
103
103

Fachgebiete

Infrastrukturelles Gebäudemanagement: Secure FM

Weitere Informationen

  • Geschäftsführender Gesellschafter der Bayer Security Consulting & Services GmbH
  • Bis 1992 Offizier der Bundeswehr; wesentliche Stationen: Ausbildung zum Offizier, Studium, Zugführer, Kompaniechef, Sicherheitsbeauftragter einer Brigade.
  • 1992 bis 1993 Trainee als Sicherheitsberater bei ISMB GmbH in Nürnberg und Qualifizierung in unterschiedlichen Bereichen der Sicherheit – u.a. Ausbildung im Personenschutz, Werkschutz, Planung von Sicherheitstechnik, Lauschabwehr, Ermittlung, Sprengstoffwesen, Know How-Schutz, Risk Management und Security Management.
  • Seit 1993 selbständiger Security - Berater.
  • Seit 1999 Geschäftsführender Gesellschafter der Bayer Security Consulting & Services GmbH) Geschäftsfelder: Sicherheitsanalysen und -konzepte, Risk Management - Beratung, Technische Security - Konzepte, Sicherheitsberatung zur Neubauplanung, Outsourcingberatung, Planung und Ausschreibung von Sicherheitsdienstleistungen und Sicherheitstechnik, Beratung zur AEO-Zertifizierung und zur Zulassung als bekannter Versender, Entwicklung von Einsatzkonzepten für Sicherheitsdienste, Fallbearbeitungen, -analysen und Ermittlungen im Bereich Wirtschaftskriminalität / innerbetrieblicher Kriminalität, Leitstellenmanagement, Entwicklung von Leitstellenkonzepten und Leitstellenplanung, Training und Schulung von Führungskräften und Sicherheitsmitarbeitern im Bereich Security-/Risk Management, Sicherheitstechnik, Kommunikation und Konflikt-Deeskalation
  • Betreute Branchen: Industrie / Produktion, Sicherheitsunternehmen, Handel und Dienstleistung, Banken und Versicherungsunternehmen, Logistikunternehmen, Energieversorger, Bergbau, Verkehrsunternehmen, Forschung und Entwicklung, Öffentlichkeitsbereiche, Kommunen/ Behörden
Prof. Dr.
Michael Bosch
104
104

Fachgebiete

Management und Strategie
Management und Führung
Betriebsführung
Kaufmännischer Gebäudebetrieb
Immobilienmanagement 
BWL

Weitere Informationen

  • 1993 - 1994 Geschäftsführender Gesellschafter Bosch & Co. GbR
  • 1995 - 1999 Geschäftsführer Ratisbona Gebäudedienst GmbH, Generalbevollmächtigter Correcta Haus- und Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH
  • seit 1999 Inhaber, Institut für Immobilienwirtschaft, Projekt- und Facility Management, Geiselhöring
  • 1999 - 2006 Professor für Allgemeine BWL, Immobilienwirtschaft und Kaufmännisches FM, Leiter des Studiengangs Facility Management, Hochschule Albstadt-Sigmaringen
  • 2006 - 2009 Präsident der HFH - Hamburger Fern-Hochschule
  • seit 2010 Professor für Allgemeine BWL, Immobilienwirtschaft und Kaufmännisches FM, Hochschule Albstadt-Sigmaringen,
  • seit 2013 Geschäftsführer Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW), Hochschule Albstadt-Sigmaringen
  • Tätigkeiten in verschiedenen Aufsichtsräten: evanto media AG, Mapware AG, Tigon AG, Immobilien-Zentrum Holding AG (alle Regensburg) Prof. Bosch & Cie. AG, (Geiselhöring)

Stefan Burkart
105
105

Fachgebiete

Infrastrukturelle Dienste: Reinigung

Weitere Informationen

  • 1992-1998  Geschäftsführer Zehnacker GmbH, Singen und Berlin
  • 1997-heute Mitglied des Beitrats Maico Ventilatoren GmbH, Schwenningen
  • 1999-2001  Leitung FM, Technologie Management Gruppe, Stuttgart
  • 1999-heute Inhaber Bodensee Institut, Radolfzell
  • 2001-2008  Vorstand Vertrieb (CSO) Nexus AG, Villingen-Schwenningen
  • 2009-2010 Aufsichtsratmitglied DP Capital (GÖK Consult), Berlin
  • 2009-heute Aufsichtsratmitglied Dr. Sasse AG, München
Prof. Dr.
Michael Deichsel
107
107

Fachgebiete

Allgemeine Technische Grundlagen und Technische Gebäudeausrüstung
FM-Praxisübungen: Klimakammer

Weitere Informationen

  • bis 1990 Assistent, TU - München, Lehrstuhl für Thermodynamik C, Kältetechnik
  • 1990 Mitarbeiter der Firma Popp, Bereich Konstruktion und Entwicklung
  • 1991 Selbständiges Planungsbüro für Energie-, Heizungs-, Klima-, Kältetechnik
  • 1995 Berufung an die Technische Hochschule Nürnberg
  • 2006 - 2016 Dekan der Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik

Ulrich Glauche
108
108

Fachgebiete

FM-Recht und Betreiberverantwortung

Weitere Informationen

hauptberuflich:

  • 1984 - 1990 Mitarbeiter bei EWAG Nürnberg, Planung von Fernwärme-Versorgungsanlagen
  • 1990 - 1997 Leitender Mitarbeiter bei EBERT-Ingenieure, Nürnberg, Planung TGA
  • 1997 - 1999 Leitender Mitarbeiter bei sec Sulzer Energy Con-sulting, FM-Consulting
  • seit 2000 Leitender Mitarbeiter bei Rödl & Partner, Nürnberg, FM-Consulting

nebenberuflich:

  • 1990 - 1995 Lehrbeauftragter an der TH Nürnberg, FB Maschinenbau, Fach Konstruktion II
  • seit 1996 Lehrbeauftragter an der TH Nürnberg, FB Versorgungstechnik und Weiterbildungsstudiengang FM
  • seit 1996 Leiter des Richtlinienwerks von GEFMA e.V. Deutscher Verband für Facility Management
  • seit 2000 Dozent bei verschiedenen privaten und öffentlich-rechtlichen Bildungsträgern
Prof. Dipl.-Ing.
Klaus Heying
109
109

Fachgebiete

Wissenschaftlicher Leiter
Einführung in das FM
Technisches Gebäudemanagement
Gebäudeautomation

Weitere Informationen

  • 1993 Abschluss als Dipl.-Ing. Maschinenbau, Schwerpunkt Energietechnik, IT-Systeme, Energiewirtschaft an der RWTH Aachen (dabei 1 Jahr an der NTH/NTNU in Trondheim, Norwegen)
  • 1993-1999 Niederlassungsleiter, Unternehmensstrategie, Projektleiter bei der Gertec GmbH
  • 1999-2000 Leiter Ingenieurbüro Region West, DB Anlagen und Haus Service GmbH
  • 2000-2002 Leiter Ingenieurbüro Energie- und Gebäudetechnik, DB Anlagen und Haus Service GmbH
  • 2002-2004 Leiter IT-Strategie und IT-Großprojekte, DB Station&Service AG
  • 2004-2010 Chief Technology Officer, DB Station&Service AG
  • seit 2010 Professor für Facility Management und technische Gebäudeausrüstung an der Technischen Hochschule Nürnberg

Anke Klein
112
112

Fachgebiete

Technisches Gebäudemanagement
FM-Praxisübungen: Instandhaltungsmanagement


Karsten Reese
114
114

Fachgebiete

Technisches Gebäudemanagement: Energiemanagement

Weitere Informationen

  • 1990-1998 Studium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Elektrotechnik)
  • 1998 Abschluss als Diplom-Ingenieur (Elektrotechnik)
  • seit 1997 Geschäftsführer IngSoft GmbH, Ingenieurbüro & Software-Entwicklung
  • seit 2007 Dozent an Hochschulen und bei freien Bildungsträgern
  • Zahlreiche Kongressbeiträge im Bereich Facility Management mit Schwerpunkt "Energiemanagement"

Thomas Schad
115
115

Fachgebiete

Technik-Grundlagen: Gebäudeautomation

Prof.
Rasso Steinmann
116
116

Fachgebiete

CAFM

Weitere Informationen

  • Entwicklungs-Ingenieur für CAD im Bauwesen (3D, Virtual Reality, Fachanwendungen)
  • Projektleiter für CAD-, Raumprogramm- und Raumbuch-Anwendungen
  • Projektleiter für Entwicklung einer großen FM-Anwendung (aufbauend kombiniert auf Datenbank und CAD)
  • Entwicklungsleiter für IT-Anwendungen im Bauwesen
  • Ruf zur Professur für Bauinformatik an die FH-München
  • Akquisition und Koordination vieler Forschungsprojekte gefördert durch EU, BMWA und BMFT Forschungsschwerpunkte: Produktmodelle und Middleware, Kooperative Planung, Agententechnologie, Mobile Computing.
  • Consultant für Informations- und Kommunikations- Technologie im Bauwesen
  • Mitarbeit in div. Standardisierungs-Gremien
  • Koordinator der weltweiten Software-Implementierung der IFC (Produkt-Datenmodell der IAI (Industrie Allianz für Interoperabilität ))
  • Verantwortlicher für den FM-Master-Studiengang an der Hochschule München
  • Deputy Chairman von buildingSMART-International
Prof. Dr.
Wolfram Stephan
117
117

Fachgebiete

Leiter der Prüfungskommission
Projektarbeit I: FM-Prozessoptimierung

Weitere Informationen

  • 1983 - 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart (Lehrstuhl für Heizung Lüftung Klima; Prof. Dr.-Ing. H. Bach)
  • 1991 Promotion: Thema: "Energetische Beurteilung der Betriebsweise von heiz- und raumlufttechnischen Anlagen durch rechnerische Betriebssimulation"
  • 1991 - 1996: Leitender Mitarbeiter in der "Dr. Gruschka Ingenieurgesellschaft."
  • Seit 1996 Professor an der Technischen Hochschule Nürnberg
  • Seit 2003 Leiter des Instituts für Energie und Gebäude der Technischen Hochschule Nürnberg (ieg)

Jürgen Wißler
119
119

Fachgebiete

Flächenmanagement

Weitere Informationen

Beruflicher Werdegang:

  • HOCHTIEF AG Forschung und Entwicklung:
    1. Standsicherheit von Kernkraftwerken im Hinblick dynamische Beanspruchungen, wie Flugzeugabsturz, Erbeben und Gaswolkenentwicklung.
    2. CAD Softwareentwicklung Modul Baukonstruktion.
    3. Projektleitung HOCHTIEF Facility Management)
  • Nemetschek AG (Bereichsleiter Facility Management)
  • GeBe GmbH, AVEKO Holding AG (Niederlassungsleiter München, Beratungsmandat Deutsche Bahn AG, AHT, AHS)
  • M+W Zander Gebäudemanagement GmbH (Vicepresident und Regionalleiter Süd)
  • CFMC, Unternehmensberatung für Immobilienmanagement (Inhaber und Geschäftsführer)
  • CFMC NETWORK, Partner

Verbände und Vereinigungen:

  • GEFMA Bis 1995 Mitglied und Vorstand (Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden)
  • IFMA / EUROFM
  • Ständiger Redaktionsbeirat „Der Facility Manager“ (1993-96)
  • Deutscher Fachjournalisten Verband, DFV, Berlin
  • Deutscher Presse Verband, DPV, Hamburg

Henning Wündisch
120
120

Fachgebiete

Facility Management Recht

Weitere Informationen

  • 2001 Abschluss des Studiums der Rechtwissenschaften an der Universität Bayreuth
  • 2002-2005 Freie Mitarbeit in einer regional tätigen Wirtschaftskanzlei
  • 2004 Zweites Juristischen Staatsexamen
  • seit 2005 Rechtanwalt bei Rödl & Partner, Nürnberg, FM-Rechtsberatung
  • seit 2012 Referent bei verschiedenen privaten und öffentlich-rechtlichen Bildungsträgern

Anreise

Anreise

OHM Professional School gGmbH
Dürrenhofstraße 4
90402 Nürnberg

mit dem Auto... 

Von der A9 kommend fahren Sie am Autobahnkreuz Nürnberg auf die A3 in Richtung Würzburg und verlassen Sie an der Autobahnausfahrt Nürnberg-Mögeldorf die Autobahn. Biegen Sie ab auf die ST2241 (Laufamholzsstraße) in Richtung Nürnberg und folgen Sie dem Straßenverlauf über die Ostendstraße in die Kressengartenstraße. 

Von der A3 kommend verlassen Sie an der Autobahnausfahrt Nürnberg-Mögeldorf die Autobahn. Biegen Sie ab auf die ST2241 (Laufamholzsstraße) in Richtung Nürnberg und folgen Sie dem Straßenverlauf über die Ostendstraße in die Kressengartenstraße. 

Von der A6 kommend fahren Sie am Autobahnkreuz Nürnberg-Ost auf die A9 in Richtung Berlin. Wechseln Sie am Autobahnkreuz Nürnberg auf die A3 und verlassen Sie an der Autobahnausfahrt Nürnberg-Mögeldorf die Autobahn. Biegen Sie ab auf die ST2241 (Laufamholzsstraße) in Richtung Nürnberg und folgen Sie dem Straßenverlauf über die Ostendstraße in die Kressengartenstraße. 

Von der A73 kommend fahren Sie am Autobahnkreuz Fürth-Erlangen auf die A3 in Richtung Regensburg und verlassen Sie an der Autobahnausfahrt Nürnberg-Mögeldorf die Autobahn. Biegen Sie ab auf die ST2241 (Laufamholzsstraße) in Richtung Nürnberg und folgen Sie dem Straßenverlauf über die Ostendstraße in die Kressengartenstraße. 

mit den öffentlichen Verkehrsmitteln... 
Fahren Sie mit den S-Bahnen S1 Richtung Lauf oder S2 Richtung Feucht/Altdorf vom Hauptbahnhof bis zur Haltestelle Dürrenhof, von der Haltstelle sind es ca. 3 min. Gehzeit. Alternativ benutzen Sie die Straßenbahn Linie 5 Richtung Tiergarten vom Hauptbahnhof. An der Haltestelle Dürrenhof steigen Sie aus. Von hier aus sind es ca. 3 min. Gehzeit.

Downloads