Der Lehrgang Facility Management ist eine berufsbegleitende Fortbildungsmöglichkeit, die sich über zwei Semester erstreckt. Innerhalb dieser zwei Semester gibt es 18 Präsenztage vor Ort. Die Präsenztage finden an acht verlängerten Wochenenden (Freitag bis Samstag bzw. Donnerstag bis Samstag) in Räumen der Technischen Hochschule Nürnberg statt.

Insgesamt müssen im Lehrgang Facility Management acht schriftliche Prüfungen absolviert werden. In den folgenden Fächern ist eine schriftliche Prüfungsleistung zu erbringen:

  • FM – Grundbegriffe und Qualitätsmanagement
  • Allgemeine kaufmännische Grundlagen
  • Allgemeine technische Grundlagen
  • CAFM (Computer Aided Facility Management)
  • Projektieren, Planen und Baurecht
  • Infrastrukturelle Dienste
  • Kaufmännischer Gebäudebetrieb
  • Technisches Gebäudemanagement

Darüber hinaus ist eine schriftliche Prüfungsstudienarbeit aus dem Bereich „Facility Management – Prozessoptimierung“ anzufertigen.

Wenn Sie den Lehrgang Facility Management an der OHM Professional School absolvieren möchten, müssen Sie einen einschlägigen Hochschulabschluss besitzen. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie unter Umständen trotzdem zum Lehrgang zugelassen werden – nämlich dann, wenn Sie die entsprechende Eignung durch Ihre bisherige berufliche Tätigkeit oder auf andere Weise erworben haben. Ob diese Bedingung bei Ihnen erfüllt ist, entscheidet die Prüfungskommission der Technischen Hochschule Nürnberg.

An der Technischen Hochschule Nürnberg haben die Studierenden von Weiterbildungsstudiengängen die Möglichkeit, sich für ein Deutschlandstipendium zu bewerben. Als Stipendiat erhalten Sie eine monatliche Förderung von 300 Euro. Zu den Voraussetzungen des Stipendiums gehören überdurchschnittliche Leistungen, gesellschaftliches, soziales und/oder politisches Engagement sowie eine aktive Mitgliedschaft in Verbänden, Vereinen oder Religionsgemeinschaften. Weitere mögliche Stipendien können Sie über den Stipendienlotsen einer Datenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erfragen.

Mit „Facility/Facilities“ sind Anlagen, Gebäude und Einrichtungen gemeint, die erforderlich sind, um innerhalb von Liegenschaften Leistungen zu produzieren und Prozesse sicherzustellen. „Management“ wiederum bedeutet „Leitung“ oder „Verwaltung“. Folglich steht der Begriff „Facility Management“ für die Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, Einrichtungen oder Anlagen. Dabei dient das Facility Management der Abwicklung sogenannter Sekundärprozesse. Damit sind Prozesse gemeint, die das Kerngeschäft eines Unternehmens oder einer Organisation zwar unterstützen, aber nicht direkt zu diesen gehören. Die Norm DIN EN 15221-1 definiert Facility Management als einen Prozess zur Schaffung eines Umfeldes, das die Effektivität der Kerngeschäfte eines Unternehmens unterstützt und verbessert.

Eine nicht bestandene Prüfung dürfen Sie einmal wiederholen. Die Wiederholungsprüfungen finden in jedem Semester an den regulären Prüfungsterminen statt. Sollten Sie die Wiederholungsprüfung erneut nicht bestehen, ist eine zweite Wiederholungsprüfung möglich. Allerdings dürfen während des Lehrgangs insgesamt höchstens vier Prüfungen zweimal wiederholt werden.