Termin:
19.04.2018

Sprache:
Deutsch

Ort:
Nürnberg

Investition:
330 €
299 € Frühbucher bis 19.01.2018

Ansprechpartner:

Claudia Bauer

Marketing & Veranstaltungsmanagement

+49 911 424599-12

Inhalt

Brandschutz und Menschenansammlungen – diesjähriges Thema der Veranstaltung

Jeder kennt sie: die Angst vor einem Brandfall, während man sich gerade mitten in einer Menschenansammlung befindet. Die Kombination von Platzmangel, blockierten Fluchtwegen und Feuer ist wahrlich eine erschreckende Vorstellung. Kein Wunder also, dass in vielen derartigen Fällen oftmals Panik ausbricht und ein großes Chaos entsteht. Alle laufen hektisch umher, niemand behält den Überblick und die Situation gerät völlig aus der Kontrolle.

So muss es aber nicht kommen. Wer ausreichend über Brandschutz informiert ist, die Herausforderungen eines Brandfalls kennt und weiß, wie eine solche Situation gelöst und alle Anwesenden schnellstmöglich in Sicherheit gebracht werden können, ist ganz klar im Vorteil.

All diese Informationen erhalten Sie auf den 14. Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz.

Vorträge

Experten beleuchten in praxisnahen Vorträgen

  • Anwendungsgrenzen der VStättV
  • Risikobetrachtungen bei Personenströmen
  • Rettungsmöglichkeiten Hilfsbedürftiger
  • die Umsetzung baulicher Brandschutzmaßnahmen von der Tageseinrichtung für Kinder, über Schulen bis hin zum Hochhausbau

Ein Vortrag widmet sich der Diskrepanz von Brandschutzkonzepten und den neu festzulegenden Sicherheitskonzepten im Amok Fall, insbesondere in Schulbauten.

Abgerundet wird das Programm durch einen Impulsvortrag über die Kranzberghütte. Diese wurde vom Berggasthof zur Beherbergungsstätte umgestaltet. Herausforderung ist hier schon allein die Lage, welche eine Feuerwehrzufahrt unmöglich macht.

Das Ziel besteht darin, die Teilnehmer flächendeckend über sämtliche Aspekte von Brandschutz zu informieren. Brandfälle werden somit möglichst vermieden, können jedoch auch im Fall des Falles durch kontrolliertes und gezieltes Handeln gelöst werden, sodass der Schaden bei einem absoluten Minimum bleibt.

Ausstellung

In der begleitenden Ausstellung haben die Teilnehmer zusätzlich die Möglichkeit, sich direkt bei Dienstleistern vor Ort über die praktische Umsetzung von Brandschutzmaßnahmen zu informieren.

Anwesend sind die aqua-concept Ges. für Wasserbehandlung mbH aus Gräfelfing, die FAHO GmbH

aus Kaufungen und die Flocomobil GmbH aus Schorndorf. Somit erhalten Sie jegliche Informationen

zu Bereichen wie Wasserbehandlung, Brand- und Rauchschutz, Lüftung, Wärmedämmung,

Brandschutz und Akustik direkt aus erster Hand von den Experten. Unklarheiten können dabei ganz

in Ruhe geklärt werden, sodass am Ende keine Fragen offenbleiben sollten.

Zielgruppe der Kolloquien zum Brandschutz

Gerade für Architekten, Bauingenieure, Bauherren und Sachverständige ist eine solide und

regelmäßig erweiterte Wissensgrundlage rund um das Thema Brandschutz ein absolutes Muss. Auf

diesem Gebiet lernt man einfach niemals aus. Aber auch Mitarbeiter aus Gemeinden oder Behörden

und Mitarbeiter im betrieblichen Gebäudemanagement profitieren enorm von den Informationen,

die vermittelt werden. Wissen kann Leben retten und Ihr Umfeld wird es Ihnen im Extremfall eines

Brandes danken!

Anerkennung

Die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz sind gemäß Fort- und Weiterbildungsordnung der

Bayerischen Ingenieurekammer-Bau anerkannt. Anerkannte Zeiteinheiten: 6,75.

Programm

Moderation
Dr.-Ing. Thomas Mairer, M.Eng., Vorstand, Valentin Maier Bauingenieure AG, Erlangen + Höchstadt


Dr.-Ing. Thomas Mairer, M.Eng., Vorstand, Valentin Maier Bauingenieure AG, Erlangen + Höchstad:
Berggasthof am hohen Kranzberg
Impulsvortrag zu Umbau und Nutzungsänderung als Beherbergungsstätte

Dipl.-Ing. Enrico Dammköhler, Geschäftsführer/Gesellschafter HHP Süd Beratende Ingenieure GmbH, Ludwigshafen/Rhein:
Künstlerhaus Nürnberg - (k)eine typische Versammlungsstätte

Simon Martens, Vertriebsmanager, PRIORIT AG, Oberasbach:
Baulicher Brandschutz in Hochhäusern - Beispiele praktischer Umsetzung

Stefan Klaus, Leitung Verwaltung, Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus, Nürnberg:
Brandschutz im Caritas-Pirckheimer-Haus

Dipl.-Ing. Jochen Noack, Prüfsachverständiger, Ingenieurbüro Schöppler Noack Neger, Nürnberg:
Brandschutz an Schulen - Neue Konzepte, Lerninseln, Rettungswege

Thomas Pöllot, M.Eng., vorbeugender Brandschutz, Stadt Fürth:
Brandschutz vs Sicherheitskonzepte bei Amok

Dipl.-Ing. (FH) Roland Witzl, Inhaber, ibw - ingenieurbüro witzl, Oberasbach:
Tageseinrichtungen für (mehr als zehn) Kinder - baurechtliche Grundlagen und Praxisbeispiele aus Sicht des Brandschutzplaners

Abschlussdiskussion

Aussteller

aqua-concept Ges. für Wasserbehandlung mbH

aqua-concept Ges. für Wasserbehandlung mbH

Dienstleitungen / Produkte
Wasserbehandlung

Kontakt
Am Kirchenhölzl 13
82166 Gräfelfing
Tel.: 089 899369-0
Fax: 089 899369-10

www.aqua-concept-gmbh.eu

Atral-Secal GmbH

Atral-Secal GmbH

Dienstleistungen / Produkte
Alarmanlagen

Kontakt
Eisleber Str. 4
69469 Weinheim
Tel.: 06201 6500-0
Fax: 06201 6605-15

www.daitem.de

 

 

Die FAHO GmbH ist im Bereich Brand- und Rauchschutz sowie Lüftung tätig

FAHO GmbH

FAHO GmbH

Dienstleitungen / Produkte
Brand- und Rauchschutz, Lüftung

Kontakt
Industriestraße 20
34260 Kaufungen
Tel.: 05605/ 80 67 70
Fax: 05605/ 80 67 720

www.faho-kassel.de

Die FAHO GmbH ist im Bereich Brand- und Rauchschutz sowie Lüftung tätig
Die Flocomobil GmbH ist im Bereich Wärmedämmung, Brandschutz & Akkustik tätig

Flocomobil GmbH

Flocomobil GmbH

Dienstleistungen / Produkte
Wärmedämmung, Brandschutz & Akustik

Kontakt
Robert-Bosch-Straße 1
93489 Schorndorf
Tel.: 09971/ 99 52 50
Fax: 09971/ 99 52 60

www.flocomobil.de

Die Flocomobil GmbH ist im Bereich Wärmedämmung, Brandschutz & Akkustik tätig

Termin / Ort / Konditionen

Termin und Ort

Termin:

19. April 2018
Tagesveranstaltung von 9:00 bis 17:00 Uhr

Ort: 

Caritas-Pirckheimer-Haus
Königstr. 64, 90402 Nürnberg

Teilnahmegebühr

inkl. Pausengetränke, Mittagsbuffet, Tagungsunterlagen und Teilnahmebescheinigung

Preis:

  • 330,- EUR
  • 299,- EUR Frühbucher bei Buchung bis 19.01.2018
    bzw. für den zweiten und jeden weiteren Teilnehmer aus einem Unternehmen

Umsatzsteuerbefreit gemäß § 4 Nr. 21a/bb UStG

Konditionen

Sie erhalten kurzfristig eine Anmeldebestätigung. Rechnung und Anfahrtsbeschreibung gehen Ihnen knapp zwei Wochen vor der Veranstaltung zu. Die Teilnahmegebühr überweisen Sie bitte unter Angabe der Rechnungsnummer, des Veranstaltungstitels und Ihres Namens.

Bis 14 Tage vor dem Kolloquium können Sie kostenlos zurücktreten.
Bei späterer schriftlicher Abmeldung berechnen wir 50% Stornogebühr, bei Absagen in der letzten Woche vor Seminarbeginn beträgt die Stornogebühr 100%. Sie entfällt, wenn Sie einen Ersatzteilnehmer benennen.

Falls das Kolloquium durch uns abgesagt wird, werden bereits bezahlte Gebühren erstattet, weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.

Anmeldeschluss ist am 29.03.2018.

Bitte beachten Sie unsere vollständigen AGB.

Beirat

Die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz werden von einem ehrenamtlichen Brandschutz-Beirat beraten. Ihm gehören Experten an, die verschiedene Berufsgruppen und deren Blick auf den Brandschutz repräsentieren.

Der Beirat unterstützt die OHM Professional School darin, für die jährliche Veranstaltung der Kolloquien aktuelle und praxisrelevante Themen und auch Referenten zu finden.

Architektin Christine Lippert sitzt im Beirat der Nürnberger Kolloquien zum Thema BrandschutzDipl.-Ing. (FH) Architektin
Christine Lippert
Stadtbaurätin, Stadt Fürth
149
149

Jahrgang 1976

  • Studium Architektur an der TH Regensburg
  • Masterstudium Facility Management an der TH Nürnberg
  • Projektleiterin bei einer Handels-und Projektgesellschaft
  • Staatlicher Hochbau Freistaat Bayern (Stba Nürnberg und Weilheim)
  • seit 2013 bei der STADT FÜRTH

Kontakt:
christine.lippert@fuerth.de

Doktor Maier gehört zum Brandschutz-Beirat der Nürnberger KolloquienDr. Ing.
Thomas Maier, M.Eng.
Vorstand, Valentin Maier Bauingenieure AG
150
150

Jahrgang 1965

  • Studium an der Universität Erlangen-Nürnberg.
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter University of Liverpool Prof W. Steen und Universtität-Gesamthochschule Kassel Prof G. Hausladen. Promotion im Jahr 2004.
  • Vorstand der Valentin Maier Bauingenieure AG seit 2006.
  • Geschäftsführer der pm_akustik GmbH. Technischer Leiter des deutschen Prüfingenieurnetzwerks für energetische Gebäudebilanzierung GZS. 

Kontakt:
ivm-erlangen@t-online.de

Diplom-Ingenieur Alfred Prottengeier ist Leiter des Sachgebiets Brand- und ImmissionsschutzDipl.- Ing. (FH)
Alfred J. Prottengeier
Leiter Sachgebiet Brandschutz und Immissionsschutz, Bauordnungsbehörde Nürnberg
151
151

Jahrgang 1959

  • Studium Maschinenbau an der FH Nürnberg
  • Entwicklungsingenieur bei der Fa. FAUN und der Fa. Diehl
  • seit 1987 bei der Bauordnungsbehörde, Stadt Nürnberg
  • seit 2011 Leiter des Sachgebiets Brandschutz und Immissionsschutz

Kontakt:
Alfred.Prottengeier@stadt.nuernberg.de

Downloads

Archiv

Brandschutz 2017

Die 13. Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz befassten sich am 11.05.2017 mit dem Themenfeld der Nutzungsänderungen.

  • Was verbirgt sich hinter dem baurechtlichen Begriff der Nutzungsänderung und welche Auswirkungen hat diese auf den Brandschutz?
  • Schutzzieldefinition – Anpassungsverlangen – Verantwortlichkeiten?
  • Und was ist im Zusammenhang mit Nutzungsänderungen „verhältnismäßig“?

Neben theoretischem Grundlagenwissen betrachteten die Experten in einem Praxisteil mögliche Problemstellungen sowie praxisorientierte Lösungen bei baulichen und nutzungsbezogenen Änderungen:

  • Nutzungsänderungen bei Industriebauten erfordern eine besondere Betrachtung der aktuellen Industriebau-Richtlinie sowie die Regelungen des Arbeitsstättenrechts.
  • In Wohn- und Geschäftsgebäuden der Gebäudeklassen 4+5 führen Ausbauten mitunter zur Änderung der Gebäudeklasse.

Zum aktuellen Thema der Umnutzung von Bestandsbauten für Flüchtlings- bzw. Asylbewerberunterkünfte gaben Feuerwehr und Fachplaner in einem weiteren Themenblock Ihren Input zu Herausforderungen und Lösungen bei temporärer sowie der dauerhaften Nutzung.

Abgerundet wurde das Programm durch einen Impulsvortrag zum Veranstaltungsort, dem Karl-Bröger-Haus: "Nutzung und Erhalt – Herausforderung zwischen Kundeninteressen, Brandund Denkmalschutz sowie Rentabilität."

Zielgruppe

Architekten, Bauingenieure, Bauherren und Sachverständige, Mitarbeiter aus Gemeinden und Behörden, Mitarbeiter im betrieblichen Gebäudemanagement.

Anerkennung

Die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz 2017 sind gemäß Fort- und Weiterbildungsordnung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau anerkannt.
Anerkannte Zeiteinheiten: 7,50

Moderation
Dipl.-Ing. (FH) Christine Lippert, Master Facility Management, Technische Leiterin Gebäudewirtschaft, Stadt Fürth


RA Katharina Luther, Noerr LLP, München:
Rechtliche Grundlagen: rechtliche Definition des Begriffs der Nutzungsänderung, rechtliche Konsequenzen sowie Auswirkungen für den Brandschutz

Dietrich Bank, Leiter Zentralstelle Brandschutz und Gefahrenabwehr bei der Robert Bosch GmbH:
Aus dem Leben eines Industriebaus Nutzungsänderungen, Industriebau-Richtlinie und Arbeitsstättenrecht im Fokus

Prof. Dipl.-Ing. Jens-Uwe Schulz, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Detmold:
Brandschutz bei Nutzungsänderungen

Dipl.-Ing. Enrico Dammköhler, Geschäftsführer/Gesellschafter HHP Süd Beratende Ingenieure GmbH, Ludwigshafen/Rhein:
Auswirkungen auf den Gebäudebestand bei lokalen Nutzungsänderungen in Wohn- und Geschäftsgebäuden der GK 4+5

Robert Kästner, Geschäftsführer, Fränkische Verlagsanstalt und Buchdruckerei GmbH
Karl-Bröger-Haus - Nutzung und Erhalt
Herausforderung zwischen Kundeninteressen, Brand- und Denkmalschutz sowie Rentabilität

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Wiesenhütter, M.Eng., RAUM 7 Architekten, Nürnberg
Dr.-Ing. Thomas Mairer, M.Eng., Vorstand, Valentin Maier Bauingenieure AG, Erlangen + Höchstadt
Brandschutzplanung in der Nutzungsänderung – im Spannungsfeld zwischen Arbeitsstättenrecht und barrierefreiem Bauen

Dipl.-Ing. (FH) Herbert Kühnlein,Architekt BayAK, Beratender Ingenieur BayIkaBau, BrandschutzPLAN Kühnlein & Partner mbB, Nürnberg:
Nutzungsänderungen von
1. zeitl. begrenzte Unterbringung von Asylbewerbern in einem ehem. Fabrikationsgebäude   
2. Umnutzung eines Bürogebäudes als Asylwohnraum für bis zu 210 Asylbewerber

Dipl.-Ing. (FH) Stefan Gräser, Brandrat, Stadt Nürnberg:
Brandschutz in Flüchtlings- und Asylbewerberunterkünften aus Sicht der Feuerwehr

Abschlussdiskussion

EAS Technischer Brandschutz GmbH - Grünsfeld
FAHO GmbH - Kaufungen
Flocomobil GmbH - Schorndorf

Brandschutz 2016

Brandschutzlösungen im Bestand

Eine relativ große Anzahl der in Deutschland vorhandenen Gebäude entspricht in Bauweise und Ausstattung nicht (mehr) den aktuellen brandschutzrechtlichen Vorschriften. Die Baugenehmigung bescheinigt zwar den Bestandsschutz, dieser besteht jedoch nicht grenzenlos. Die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz befassen sich 2016 deshalb intensiv mit der Risikobewertung von Bestandsbauten und den daraus resultierenden Anpassungspflichten für den Eigentümer / Betreiber, vor allem bei Nutzungsänderungen und nachträglichen Ausbauten.

Neben theoretischem Grundlagenwissen gehen die Experten vor allem in unterschiedlichen Praxisbeispielen auf Herausforderungen und Lösungen verschiedenster Brandschutzmaßnahmen und Bauteile im Bestand ein: 
Wie wird der Umgang mit Gefahr für Leben und Gesundheit an Schulen gehandhabt? 
Wo sind Einsatzmöglichkeiten, aber auch die Einsatzgrenzen, des 2. Rettungsweges über Rettungsgeräte der Feuerwehr?
Brandaktuell: Wie geht man mit der Umnutzung im Sinne einer neu einzurichtenden Flüchtlingsunterkunft um?

Abgerundet wird das Programm durch einen Impulsvortrag zum Brandschutzkonzept der Technischen Hochschule Nürnberg.

Zielgruppe

Architekten, Bauingenieure, Bauherren und Sachverständige, Mitarbeiter aus Gemeinden und Behörden, Mitarbeiter im betrieblichen Gebäudemanagement.

Anerkennung als Fortbildungsveranstaltung

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau erkennt die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz 2016 als Fortbildungsveranstaltung an.

Moderation

Dipl.-Ing. (FH) Christine Lippert, Master of Facility Management, Technische Leiterin Gebäudewirtschaft, Stadt Fürth

Referenten/ Vorträge

Dr. Peter Bachmann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Noerr LLP, München:
Brandschutz und Bestandsschutz - Definition, Anpassungspflichten, Risiken

Dipl.-Ing. (FH) Margarete Koenen, Amtsleitung, Amt für Gebäudemanagement, Stadt Schwabach:
10 Jahre Brandschutz an Schulen – Erfahrungsbericht aus Sicht des Sachaufwandsträgers

Dr. Ing. Thomas Maier, Vorstand, Valentin Maier Bauingenieure AG, Höchstadt/ 
Thomas Pöllot, M.Eng., vorbeugender Brandschutz, Stadt Fürth:
Objektorientierte Brandschutzkonzepte im Dialog - Bewertungen aus Sicht der Bauordnungsbehörde und des Brandschutzplaners

Claus Schmid, Geschäftsführer, Holzbau Schmid GmbH & Co. KG, Adelberg:
Umgang mit Bauteilen im Bestand: Feuerschutzabschlüsse in der Ausführung

Dipl.-Ing. (FH) Stefan Goth, Master of Facility Management, Baubeauftragter, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm:
Brandschutz an der Technischen Hochschule Nürnberg - Einführung und Grundlagen

Dipl. Ing. (FH) Paul Benz, Geschäftsführer, Benz Brandschutzingenieurgesellschaft GmbH & Co. KG, Tauberbischofsheim:
Nutzungsänderungen: Umnutzung am Beispiel einer Kaserne als Unterkunft für Flüchtlinge

Dipl.-Ing.(FH) Christian Gußner, Brandoberrat, Amtsleiter Amt für Brand- und Katastrophenschutz, Stadt Fürth:
Nachträgliche Ausbauten: Möglichkeiten und Grenzen des 2. Rettungsweges über Rettungsgeräte der Feuerwehr

Abschlussdiskussion

Vor Ort: Begehung

Dipl.-Ing. (FH) Stefan Goth, Master of Facility Management, Baubeauftragter, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm 
Ralf Schwerdtfeger, Technischer Leiter, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Besichtigung von Altgebäuden und neu errichteten Hochschulgebäuden

EAS Technischer Brandschutz GmbH - Grünsfeld
Escape Mobility Company GmbH - Aachen
FAHO GmbH - Kaufungen
Flocomobil GmbH - Schorndorf

Brandschutz 2015

Brandschutz im Betrieb

Planen – Bauen – Abnahme– Betrieb.

Die Phasen eines Gebäudes sind zwar bekannt, doch wird gerade dem Betrieb auch in Zeiten der Lebenszyklusbetrachtung noch sehr geringe Aufmerksamkeit geschenkt. Dies ist fatal. Gerade mit der Abnahme und dem anschließenden Betrieb gehen zahlreiche Rechte und Verantwortlichkeiten auf den Betreiber und Eigentümer über – vor allem im Bereich des Brandschutzes.

Die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz befassen sich 2015 deshalb intensiv mit der Klärung dieser Schnittstelle zwischen Abnahme und Betrieb. Zahlreiche bewirtschaftete Gebäude verfügen über ein Brandschutzkonzept, welches durch die Abnahme nach PrüfVBau bestätigt wird. Im laufenden Gebäudebetrieb gilt es dieses Konzept samt Rechte und Pflichten umzusetzen. In der Praxis zeigt sich dabei oft ein deutlicher Schnitt zwischen dem geprüften Brandschutzkonzept und dem „gelebten“ Brandschutz. Hauptgrund ist nach Dr.-Ing. Thomas Maier, Valentin Maier Bauingenieure AG, der „Sprachunterschied“ zwischen Planern/ Architekten und den ausführenden Brandschutzverantwortlichen. Diese benötigen Hintergrundwissen und das Bewusstsein zu Vorschriften, Haftungsfragen und notwendigen Wartungsarbeiten.

Damit Sie einen umfassenden Überblick erlangen, erläutern unsere Experten die Abnahme vor dem Betrieb: Was wird geprüft? Welche Unterlagen sind beizubringen? An Praxisbeispielen werden bauliche und technische Abweichungen und deren Kompensationsmaßnahmen veranschaulicht. Brandrat Stefan Gräser erläutert u.a. Wer sind die Beteiligten im organisatorischen Brandschutz? Was sind die Aufgaben, Rechte und Pflichten von Brandschutzbeauftragten, Feuerwehr, Baubehörde und Versicherung? Regelmäßig wiederkehrende Prüfungen gewährleisten den Bestand des Brandschutzkonzeptes und somit die bescheinigte Sicherheit im Gebäudebetrieb. Welche Anlagen einer Prüfpflicht unterliegen und in welchen Intervallen zu prüfen ist, klärt ein Sachverständiger der DEKRA. Auch erhalten Sie Einblicke in die Pflichten und Haftungsbereiche der am Bau Beteiligten mittels Praxisbeispielen aus der aktuellen Rechtsprechung.

Begehung: Praxis zum Anschauen

Live vor Ort: Werfen Sie einen Blick hinter die Kulisse des 2011-2013 brandschutzsanierte Markgrafentheaters Erlangen.

Zielgruppe

Architekten, Bauingenieure, Bauherren und Sachverständige, Mitarbeiter aus Gemeinden und Behörden, Mitarbeiter im betrieblichen Gebäudemanagement.

Anerkennung als Fortbildungsveranstaltung

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau erkennt die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz 2015 als Fortbildungsveranstaltung an.

Moderation

Dipl.-Ing. (FH) Christine Lippert, Master of Facility Management, Technische Leiterin Gebäudewirtschaft, Stadt Fürth

Referenten/ Vorträge

Dipl.-Ing. Hanno Lorenz, Geschäftsführer, NK Prüfingenieure für Brandschutz GmbH, Nürnberg: 
Abnahme nach PrüfVBau

Jeanette Gorr, LL.M. , Fachanwältin, GHC Greilich Hirschmann & Coll. Partnerschaftsgesellschaft, Gießen:
Haftungsfragen bei fehlerhaftem Brandschutz

Dipl.-Ing. Volker Willinger, Prüfsachverständiger, German Inspect GmbH, Nürnberg/ 
Dipl.-Ing. (FH) Sandra Runkel, M.Eng., Sachverständige für vorbeugenden Brandschutz, Etgenium GmbH, Langenbach:
Abweichungen im baulichen und technischen Brandschutz

Dipl.-Ing. Holger Fröb, M. SC., Geschäftsführer, Fröb & Partner Ingenieurgesellschaft mbH, Rendsburg:
Brandschutzordner - Inhalte und Übertrag auf den Gebäudebetrieb

Bernhard Hohneder, Brandschutzsachverständiger, BENZ Brandschutzingenieurgesellschaft GmbH & Co.KG, Tauberbischofsheim:
Prüfintervalle und Wartung im Betrieb

Dipl.-Ing. (FH) Stefan Gräser, Brandrat, Stadt Nürnberg:
Organisatorischer Brandschutz

Dipl.-Ing. (FH) Sandra Runkel, M.Eng., Sachverständige für vorbeugenden Brandschutz, Etgenium GmbH, Langenbach:
Abweichungen in der Nutzung nach der Abnahme - Praxisberichte

Vor Ort: Begehung

N.N. Markgrafentheater Erlangen

EAS Technischer Brandschutz GmbH - Grünsfeld
FAHO GmbH - Kaufungen
Flocomobil GmbH - Schorndorf

Brandschutz 2014

Brandschutz in Versammlungsstätten

Bestehende Versammlungsstätten sind im Zeitabstand von höchstens drei Jahren von den zuständigen Baubehörden zu prüfen. Betroffen sind eine Vielzahl von Räumen und Anlagen, von Ausstellungs- und Messehallen sowie Sportstadien über Gaststätten, Festsäle, und Hochschulen bis hin zu Diskotheken und (Freilicht)-theatern. An alle diese Einrichtungen werden erhöhte Anforderungen an den Brandschutz, an Flucht- und Rettungswege gestellt. Eine besondere Herausforderung bildet vor allem die Vielzahl an Personen, die sich in den baulichen Anlagen und Räumen befindet.

Basis für die Überprüfung ist die Versammlungsstätten-Verordnung (MVStättV) in der die Betreiberverantwortung zum Schutz aller Personen für die Dauer ihres Aufenthalts in der jeweiligen Anlage geregelt ist. Unsere Experten erläutern Ihnen, was Sie als Betreiber aber auch als Planer einer Versammlungsstätte beachten müssen und was bei einer baubehördlichen Prüfung auf Sie als Betreiber, Planer oder auch Genehmigungsbehörde zukommt.

In weiteren Vorträgen erwerben Sie Kenntnisse

  • zum aktuellen Stand der Änderungen der MVStättV und Bayerische VStättV
  • zu rechtlichen Grundlagen, insbesondere den Haftungsfragen für Planer, Genehmiger und Betreiber
  • dazu, welche Besonderheiten beim Brandschutz in Versammlungsstätten zu beachten sind
  • dazu, wie bauliche und organisatorischer Maßnahmen sowie technischer Anlagen optimal ineinander greifen, um Unfälle zu verhindern und eine rasche Evakuierung bei Eintritt von Schadensfällen zu gewährleisten

Begehung: Praxis zum Anschauen

Besichtigung der Brandschutzanlagen in der Stadthalle Fürth.

Zielgruppe

Architekten, Bauingenieure, Bauherren und Sachverständige, Mitarbeiter aus Gemeinden und Behörden, Mitarbeiter im betrieblichen Gebäudemanagement.

Anerkennung als Fortbildungsveranstaltung

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau erkennt die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz 2014 als Fortbildungsveranstaltung an.

Moderation

Prof. Dr. Michael Deichsel, Dekan Fakultät Maschinenbau und Versorgungstechnik, Technische Hochschule Nürnberg

Referenten/ Vorträge

Dipl.-Ing. Rainer Sonntag, Geschäftsführer Brandschutz Consulting, München: 
Brandschutz - Besonderheiten und Risiken bei Versammlungsstätten

RA Volker Löhr, kanzleiLöhr, Rechts-Beratung Versammlungsrecht, Bonn: 
Aktuelle Rechtsänderungen für Versammlungsstätten

Dipl.- Finanzwirt. Kerstin Klode, Kompetenzteam Klode, Beraterin Versammlungsstätten, Potsdam:
Wie wirkt sich der bauliche Brandschutz auf den täglichen Veranstaltungsbetrieb aus?

Dipl.-Ing. (FH) Christine Lippert, Master of Facility Management, Technische Leiterin Gebäudewirtschaft, Stadt Fürth
Einführung in die Begehung der Brandschutzanlagen der Stadthalle und des Kulturforums Fürth

Dipl.- Ing. Arnd Paus, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München:
Wiederkehrende Überprüfungen von Versammlungsstätten nach § 46 VStättV – Erfahrungen aus der Praxis

Dipl.-Ing. (FH) Muhammet Gürbüz, ift-Rosenheim, Brandschutzzentrum Nürnberg:
Feuerwiderstandsfähige Bauteile und Brandverhalten von Baustoffen - Klassifizierung und Nachweisverfahren

Vor Ort: Begehung

Dipl.-Ing. Detlef Salzmann, Technischer Leiter Stadthalle Fürth: 
Begehung der Brandschutzanlagen der Stadthalle

Alexander Mayer, Beleuchtungsmeister Kulturforum Fürth: 
Begehung der Brandschutzanlagen des Kulturforums

EAS Technischer Brandschutz GmbH - Grünsfeld
Flocomobil GmbH - Schorndorf
Hekatron Vertriebs GmbH - Sulzburg