Moderne 3D-Drucker können heute sehr schnell und effizient aus 3D-CAD-Modellen Musterteile (Rapid Prototyping) und Serienteile (Rapid Manufacturing) in 3D anfertigen.

Mit Rapid Prototyping sinken mittelfristig die Kosten der Produktentwicklung. Gleichzeitig können Hersteller bei gleichbleibend hoher Qualität schneller auf Veränderungen im Markt reagieren. Daher wird die Technik heute schon zur Herstellung von Kleinstserien eingesetzt. Das nächste Ziel ist die flexible Kleinserienfertigung mit einem Mix aus klassischen und additiven Verfahren.

Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz des 3D-Druckers ist die Konstruktion der Teile und die Aufbereitung der Daten. Im Seminar lernen Sie die grundlegenden Funktionsweisen sog. generativer Fertigungsverfahren kennen.

Das renommierte „3D-Visualisierungszentrum“ der TH Nürnberg bietet Ihnen Einblick in moderne Grundlagen und Grundprinzipien des Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing. Sie erfahren, welche gängigen Fertigungsverfahren es gibt und wann Sie welche Verfahren in Ihrer Produktentwicklung anwenden können. Im Praxisteil wandeln Sie eine eigene Konstruktion in ein Probestück um.