Brückenlehrgang und Soft-Skills passen wir je nach Bedarf der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter an. Grundlagenlehrgang und Vertiefungslehrgang sind durch eine SPO und ein Modulhandbuch geregelt. Änderungen und Anpassungen an den Bedarf sind möglich. Für die Zertifizierung bedürfen Sie zusätzlich einer Prüfung und Genehmigung der zuständigen Kommissionen der Hochschule.

Bevor es mit der Vermittlung von Fachwissen losgeht, können die Teilnehmender ein zweitägiges Seminar „Lernen lernen“ absolvieren. Dabei erkennen Sie ihren persönlichen Lerntyp und erlernen effiziente Lerntechniken, die helfen, eine Balance zwischen Erwerbsarbeit und Weiterbildung zu schaffen. Der Brückenlehrgang dient der Wiederentdeckung vorhandenen – meist praktischen – Grundlagenwissens sowie dessen kontinuierlichem Ausbau. Damit wird für die Teilnehmergruppe eine solide, gemeinsame Basis mathematischen und physikalischen Wissens für die Grundlagenlehrgänge hergestellt.

  • Lernen lernen
  • Mathematik
  • Physik

Dieser Lehrgang vermittelt Wissen in ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen des Maschinenbaus auf Bachelorniveau. Behandelt wird jenes Basiswissen, mit dem in den ersten Semestern des Bachelorstudiengangs das Fundament für den Maschinenbau gelegt wird. Betriebswirtschaftliche Grundlagen für einen unternehmerischen Blickwinkel auf die Unternehmensprozesse und eine Grundlegung im Projektmanagement runden den Lehrgang ab. Die Module werden jeweils mit einer Klausur abgeschlossen, für welche Leistungspunkten nach ECTS vergeben werden.

  • Ingenieur-Mathematik
  • Festigkeitslehre
  • Werkstoffkunde
  • Maschinenelemente
  • BWL
  • Projektmanagement

Für den Vertiefungslehrgang entscheiden die Teilnehmenden sichzwischen den Qualifizierungs-Richtungen Industrial Engineering, Supply Chain Management, Qualitätsmanagement oder Konstruktion. Die wissenschaftliche Lehre wird mit einer Projektarbeit aus der Praxis des Arbeitgebers – möglichst aus Zielfunktionen - verknüpft, sodass dass Lernwissen und praktische Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag einander durchdringen können. Die Module finden parallel in Kleingruppen statt und schließen ab mit einer Präsentation der Projektarbeit . vor einem Mentor aus einem Unternehmen, dem Dozenten der Vertiefung und einem Beisitzer.

  • Konstruktion
  • Supply Chain Management
  • Industrial Engineering
  • Qualitätsmanagement

Die Seminare zu Softskills sind so in den Qualifizierungsablauf eingebettet, dass Sie Kompetenzen begleitend trainieren, wenn diese methodisch oder inhaltlich für den Qualifizierungsfortlauf hilfreich sind. Wir empfehlen beispielsweise zu Beginn das Seminar „Lernen lernen“, um den eigenen Lerntyp zu definieren, die Lernbelastung in Einklang mit der Erwerbsarbeit zu bringen und effizient vorzugehen.