Studienabschnitt 1

Der erste Studienabschnitt "Beschaffung und Supply Chain Management" an der Technischen Hochschule Nürnberg untergliedert sich in folgende Module und Kurseinheiten

Modul 1: Beschaffungsstrategie

  • Die neue Rolle von Einkauf und Beschaffung in der Supply Chain
  • Strategieverständnis
  • Beschaffungsmärkte definieren
  • Beschaffungsmarktforschung
  • Formulierung und Umsetzung von Beschaffungsmarktstrategien
  • Portfoliomethoden der Marktstrategie
  • Materialgruppenmanagement
  • Begriffe und Systeme im Lieferantenmanagement
  • Lieferantenbewertung
  • Lieferantenklassifizierung
  • Lieferantenentwicklung
  • Partnerschaft mit Lieferanten (Beziehungsmanagement)
  • Risikomanagement und Krisenmanagement
  • Übersicht über Methoden und Kriterien der Make-or-Buy-Entscheidung
  • Total-Cost-Kalkulation (entscheidungsorientierte Kostenanalyse)
  • Strategische Ansätze der Make or Buy-Entscheidung (Kernkompetenzen, Transaktionsanalyse)

Modul 2: Beschaffungsprozesse

"Ausschreibungen und IT-Systeme", "Dienstleistungseinkauf" sowie "Global Sourcing" sind Pflichtkurse. Aus den beiden Wahlpflichtfächern*** muss eines belegt werden.

  • Bestellprozess für direkte Materialien und für Investgüter
  • Elektronische Ausschreibungen (eRFI, eRFQ)
  • Elektronische Auktionen (e-Bidding)
  • Preisstrukturanalyse und Cost-Break-Down
  • Lifecyclecost-Analyse bei Investitionsgüter
  • Globalisierungs- und Lokalisierungsstrategien – Konzepte und Schwierigkeiten
  • Globale Einkaufsorganisation
  • Internationale Beschaffungsprozesse
  • Managementaspekte der internationalen Beschaffung (z.B. Personal, Kultur)
  • Dienstleistungsbegriff
  • Strategische Ansätze im Dienstleistungseinkauf
  • Ausschreibungsprozess komplexer Dienstleistungen
  • Hebel im Dienstleistungseinkauf
  • Übersicht über E-Procurement-Konzepte
  • E-Procurement-Projekt – Phasenmodell mit der Realisierung unterschiedlichster Ansätze zur Optimierung der betrieblichen Anforderungen durch integrale, elektronische Lösungen bei der operativen Beschaffung
  • Anwendungsbeispiele
  • Grundzüge der Digitalisierung
  • Megatrend Digitalisierung
  • Industrie 4.0 und deren Elemente
  • Fallbeispiele
  • Auswirkungen der Digitalisierung auf den Einkauf
  • Strategische Implikationen
  • Konzeptioneller Abgleich mit Industrie 4.0
  • Prozessuale Handlungsfelder
  • Implementierung von Einkauf 4.0
  • Reifegradmodell Einkauf 4.0
  • Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie
  • Aufbau & Umsetzung einer Digitalisierungs-Roadmap

Modul 3: Supply Chain Management in der Beschaffung

„C-Teile-Management“, „Supply Organisation und Nachhaltigkeit“ und „Qualitätsmanagement in der Supply Chain“ sind Pflichtkurse. Aus den beiden Kursoptionen „Angewandtes SCM in der Beschaffung“ und „Projekt- und Investitionsgütereinkauf“ muss ein Kurs als Wahlpflichtfach*** belegt werden.

  • Produktentstehungsprozess (PEP)
  • Komplexitätsmanagement
  • Simultaneous Engineering: Konzepte der Zusammenarbeit mit Lieferanten
  • Modular und System Sourcing
  • Standardisierungskonzepte, z.B. Plattformkonzepte, Gleichteile, Carry over parts
  • Target Costing
  • ualitätsmanagementsysteme (TQM)
  • Der beherrschte Prozess
  • Lieferantenaudits
  • Partnerschaftliche Entwicklung und Pflege von Qualitätsstandards
  • trategien und Methoden im C-Teile-Management
  • Dienstleisterkonzepte
  • Kanban-Belieferung mit C-Teilen 
  • Steuerung von Supply Networks
  • Bullwhip Effekt
  • Push- und Pull-Steuerungsphilosophie
  • Line Back Planungsprinzip
  • Standardanlieferkonzepte
  • IT Lieferantenmanagement
  • Behältermanagement
  • Stufen der logistischen Lieferantenintegration
  • Industrieparklogistik
  • Gestaltungshebel in der Projekt- und Investitionsgüterbeschaffung

Modul 4: Grundlagen des Supply Chain Managements

  • Methoden und Instrumente des operativen Einkaufscontrollings
  • Einkaufserfolgsmessung
  • Führen mit Zielen und Kennzahlen
  • Purchasing Balanced Scorecard
  • Benchmarking
  • Prozesskostenrechnung
  • Vertragsrecht, insbesondere Vertragsschluss und Beendigung;
  • AGBs; Pflichtverletzungen, Leistungsstörungen und Mängelhaftung
  • Geistiges Eigentum
  • Grenzüberschreitender Rechtsverkehr
  • Konzept und Methoden des Business Process Reengineering
  • Nachhaltigkeitsmanagement
  • Grüne Logistik
  • Cross-funktionale Zusammenarbeit im Einkaufsprozess
  • Kundenorientierung im Einkauf

Modul 5: Projekte und Fallbeispiele aus Beschaffung und Supply Chain Management

Studienabschnitt 2

Der zweite Studienabschnitt „Einkaufscontrolling, Lieferantenauswahl, Vergabemanagement“ untergliedert sich in nachfolgende und in sich abgeschlossene Kurseinheiten:

Kurseinheiten Einkaufscontrolling 

Modul 6: Prozesse im Einkaufscontrolling un im Supply Management

  • Überblick über den Aufbau des Lehrgangs
  • Philosophie und Selbstverständnis des Einkaufscontrollings
  • Verhältnis zwischen Controlling und Einkaufscontrolling
  • Aufbau eines Einkaufscontrollings, darin Prozesse, Organisation und Rollen im Einkaufscontrolling
  • Führen mit Kennzahlen
  • Ratiopotenzialanalyse mit Härtegradsystematik
  • Risikomanagement

 

 

  • Abbildung und Analyse von Einkaufsaktivitäten in der Kosten- und Leistungsrechnung
  • Herausforderungen und Ansatzpunkte der Planung und Messung von Beschaffungserfolgen im Unternehmenscontrolling
  • Darstellung und Analyse von Einkaufsergebnissen in den Rechenwerken des rentabilitäts- und liquiditätsorientierten Controllings
  • Grundlegende Methoden zur Planung und Beurteilung von Investitionsvorhaben 
  • Philosophie des Changemanagements
  • Den Change gestalten in den Phasen des Changeprozesses
  • Rolle des Change Agent: Veränderungsprozesse begleiten
  • Verknüpfung mit vergleichbaren Konzepten: Kaizen, organisatorisches Lernen

Modul 7: Methoden im Einkaufscontrolling und Supply Management

  • Ziele im Einkauf
  • Methoden der Einkaufserfolgsmessung
  • Grenzen der Einkaufserfolgsmessung
  • Einkaufskennzahlen – Top-Kennzahlen
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Planung im Unternehmen
  • Methoden und Vorgehen zur Einkaufsplanung
  • Abweichungsanalysen
  • Reporting
  • Vorgehensweise zur Auswahl und Bewertung eines Einkaufsinformationssystems 
  • Spendanalysen
  • Analyse der Beschaffungsprozesse und -strukturen
  • Maverick Buying
  • Spendmanagement
  • Ansätze und Ziele im Vergabemanagement
  • Prozesse und Methoden im Vertragsmanagement

Kurseinheiten Lieferantenauswahl und Vergabemanagement

Modul 8: Prozesse in der Lieferantenauswahl und in der Vergabeentscheidung

  • Lieferantenpolitik als Bestandteil der Einkaufspolitik
  • Einfluss der Beschaffungsstrategien auf die Lieferanteauswahl
  • Systematische Beschaffungsmarktanalyse
  • Formen organisatorischer Zusammenarbeit mit Lieferanten.
  • Kooperationsbedarf im Produktentwicklungsprozess und zeitliche Integration
  • Lieferantenvorauswahl und Lastenheft
  • Integrierte Konzept- und Lieferantenbewertung
  • Know-How-Schutz und Vergütung von Entwicklungsleistungen
  • Einführung in die Kommunikationstheorie
  • Kommunikationsarten und –Gesetze
  • Konkrete Anwendung von Kommunikations-Kompetenz im eigenen Unternehmen – use cases
  • Feedback: die hohe Schule der Kommunikation
  • Agile Methoden im indirekten Einkauf
  • Organisationsentwicklung im indirekten Einkauf
  • Praxisbeispiel Beziehungsmanagement Indirekter Einkauf bei Burda

Modul 9: Methoden der Lieferantenauswahl und des Vergabemanagements

  • Sicherstellung der Qualitätsfähigkeit von Lieferanten
  • Intelligentes Cost-Engineering mit Produktentwicklung und Lieferanten
  • Wertanalyse von Produkten
  • Risk Management zum Vorbeugen gegen Lieferausfällen
  • Psychologische Aspekte der Verhandlungsführung
  • Voranalyse der Motivationslagen
  • Verhandlungskonzept und Verhandlungsdurchführung
  • Kritische Ergebnisreflexion
  • Interkulturelle Aspekte der Verhandlung
  • Rechtliche Aspekte der internationalen Vertragsgestaltung
  • Akkreditivgeschäfte und Hermes-Bürgschaften

Modul 10: Projekte und Fallbeispiele aus Einkaufscontrolling, Lieferantenauswahl und Vergabemanagement

Studienabschnitt 3

Masterarbeit

Im dritten Studienabschnitt wird die Masterarbeit anhand einer aktuellen Problemstellung bearbeitet und von einem Professor individuell betreut. Ergänzend wird die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens im Masterseminar durch Blended Learning vermittelt (ohne Präsenzpflicht); eine Ergebnispräsentation zur Masterarbeit rundet das Masterseminar ab.