Trinkwasserversorgung 2019


Wasser ist einer der wichtigsten Rohstoffe der Erde. Vor allem sauberes Trinkwasser benötigen wir zum Leben. In Deutschland ist der Zugang dazu zwar selbstverständlich, doch wird dies für kommunale und private Wasserversorger auch in Zukunft eine Daueraufgabe bleiben. Denn die Infrastruktur muss einerseits ökologisch nachhaltig bewirtschaftet werden, andererseits muss jederzeit Wasser in einwandfreier Qualität geliefert werden.

Die Fachtagung wird in ihrem fünften Veranstaltungsjahr neu strukturiert. Ziel ist es zukünftig in festen Themenblöcken (Digitalisierung, Technik, aktuelle Entwicklungen) neueste Informationen und Herausforderungen zu diskutieren. So schaffen die Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung eine konstante Plattform für den Austausch der Branchenexperten im bayerischen Raum.

Zusätzlich zu den angebotenen Vorträgen werden Sie von den Ausstellern an ihren Ständen beraten und informiert. Außerdem lädt die umfangreiche Ausstellung zum weiteren Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Brachendienstleistern ein. Die Aussteller sind renommierte Branchenvertreter, welche u.a. in den Bereichen Beratung / Planung, Aufbereitung, Mess- und Regeltechnik und Sanierung spezialisiert sind.

Die Nürnberger Kolloquien: im Doppelpack

2019 finden die Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung wieder parallel zu den Nürnberger Kolloquien zur Kanalsanierung statt. Es stehen zwei Vortragsräume und eine große gemeinsam genutzte Ausstellung zur Verfügung.

Profitieren Sie von der Möglichkeit sich aus beiden Programmen die für Ihre tägliche Arbeit wichtigen und interessanten Vortragspunkte herauszuziehen. Gestalten Sie so Ihre Teilnahme individuell.

Zielgruppe der Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung

  • Stadtwerke
  • Gemeindewerke
  • Zweckverbände
  • Planer
  • Umweltbehörden
  • Wasserwirtschaftsämter
  • Industriebetriebe (z.B. Brauereien, Automobilindustrie)

 

Service für Teilnehmer: Die Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung werden 2019 gemäß der Fort- und Weiterbildungsordnung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau als Fortbildungsveranstaltung mit 7,50 Zeiteinheiten anerkannt.

Programm

Moderation
ppa. Benjamin Bartsch, Prokurist - Business Development Manager, CDM Smith Consult GmbH

9:15 Uhr
Messung und Bewertung des digitalen Reifegrades von Wasserversorgern

Andreas Hein, Bereichsleiter Wasserökonomie & Management IWW Zentrum Wasser, Mühlheim a. d. Ruhr

10:00 Uhr
Kennzahlengeleitetes Asset Management und die dazugehörige Finanzierung

Alexander Faulhaber, Datenschutzbeauftragter DSB-TÜV, Partner, Rödl & Partner, Nürnberg

11:00 Uhr
Aktuelle Situation der Wasserversorgung in Bayern

Bayerisches Landesamt für Umwelt Hof, Ref. 95 - Wasserversorgungsanlagen, Koordinierung, Strategien

11:45 Uhr
Gewinnung von Uferfiltrat und Anpassungsbedarf von Wasserschutzgebieten

Prof. Dr. Christoph Treskatis, apl. Prof. am IWAR der TU Darmstadt, c/o Bieske und Partner Beratende Ingenieure GmbH

13:15 Uhr
Verantwortlichkeit in der Trinkwasserinstallation

Gerhard Adami, Prozess- und Qualitätsmanagement, MDN Main-Donau Netzgesellschaft mbH

14:00 Uhr
Neue Wasserpreismodelle auf dem Vormarsch - Umstellungsgründe, bedarfsgerechte Methoden und überzeugende Kommunikation

Siegfried Gendries, Unternehmen RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH

15:15 Uhr
Digitales Instandhaltungsmanagement in der Trinkwasserversorgung am Beispiel zweier Unternehmen der Wasserwirtschaft

Nico Friedemann, M.Sc., Leiter Produktmanagement, BN Automation AG Grabenlose

16:00 Uhr
Sanierung von Trinkwasserleitungen

Jens Wahr, Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co.KG

  • BayernGrund GmbH
  • BN Automation AG
  • CDM Smith Consult GmbH
  • Esders GmbH Johann
  • Bartlechner KG
  • KSB SE & Co. KGaA
  • Lorenz GmbH & Co. KG
  • Rädlinger primus line GmbH
  • RTi Austria GmbH Niederlassung Deutschland
  • Swan Analytics Instrumente GmbH

Trinkwasserversorgung 2018


4. Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung

Wasser ist einer der wichtigsten Rohstoffe der Erde. Vor allem sauberes Trinkwasser benötigen wir zum Leben. In Deutschland ist der Zugang dazu zwar selbstverständlich, doch wird dies für kommunale und private Wasserversorger auch in Zukunft eine Daueraufgabe bleiben. Denn die Infrastruktur muss einerseits ökologisch nachhaltig bewirtschaftet werden, andererseits muss jederzeit Wasser in einwandfreier Qualität geliefert werden.

Die diesjährigen Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung widmeten sich deshalb dem Thema: Organisation und Struktur in der (bayerischen) Wasserwirtschaft unter dem Motto: "Quo Vadis" in der Versorgungswirtschaft?

Um sich dieser Thematik intensiv zu widmen und eine Plattform für den Austausch zu schaffen, wurde bei den Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung unter anderem folgendes thematisiert:

  • Nachhaltige Wasserversorgung
  • Building Information Modeling (BIM) in der Wasserwirtschaft
  • Gefährdungsbeurteilung in der Versorgungswirtschaft
  • Steigende Herausforderungen in der Trinkwasserversorgung

Abschließend wurden die Vorträge um ein wasserpolitisches Streitgespräch ergänzt.
Zusätzlich zu den angebotenen Vorträgen informierten 14 Aussteller an ihren Ständen zu neuesten Produkten, Techniken und Verfahren für die Wasserversorgung.

Die Nürnberger Kolloquien: dieses Jahr im Doppelpack

In diesem Jahr fanden die Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung erstmals parallel zu den Nürnberger Kolloquien zur Kanalsanierung statt. So standen den Teilnehmern zwei Vortragsräume und eine große gemeinsam genutzte Ausstellung zur Verfügung.

Moderation:
ppa. Benjamin Bartsch, Prokurist - Business Development Manager, CDM Smith Consult GmbH, Nürnberg

Nachhaltige Wasserversorgung - Ist Bayern für die Zukunft gerüstet?
Dipl.-Ing. Rainer Zimmermann, Referent für Wasserversorgung, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Von der integrierten Planung zum integrierten Betrieb - Anwendung der BIM-Methodik in der Wasserwirtschaft
Dipl.-Ing. (FH) Christian Ziemer, Head of Industry Development & Strategy Water and Waste Water, Siemens AG, Process Industries and Drives Division, Nürnberg

Informationskampagne „Schau auf die Rohre“
Hardy Loy, Bayer. Landesamt für Umwelt, Referat Gewässerschutz bei der kommunalen und häuslichen Abwasserentsorgung

Praktische Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung in der Versorgungswirtschaft
Dipl.-Ing. Wolfgang Ziegler, Sicherheitsingenieur, TSM-Experte, Auditor DIN EN ISO 9001, 14001, BS 18001, DVGW – Sicherheitstechnischer Dienst der Versorgungswirtschaft GmbH, Nürnberg

Digitalisierung in der Wasserwirtschaft zur Qualitätssteigerung und Erhöhung der Ressourceneffizienz
Prof. Dr.-Ing. Ronald Schmidt-Vollus, Leiter des Forschungsschwerpunkts Automatisierungstechnik am Nuremberg Campus of Technology, Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Neufassung des DVGW-Arbeitsblatt W392 - Wasserverluste in Rohrnetzen, Inspektion und Wartung von Ortsnetzen
Dipl.-Ing. Erwin Kober, Geschäftsführer, RBS wave GmbH, Stuttgart

Steigende Herausforderungen in der Trinkwasserversorgung
Dipl.-Biologe Dipl.-Ing. (FH) Franz Meißner, Leiter Abteilung Umwelt,  N-ERGIE Service GmbH, Nürnberg

Thema Förderkulisse - Was für Förderungen gibt es? Was brauchen die Gemeinden wirklich?
Dr. Juliane Thimet, Stellvertreterin des Geschäftsführenden Präsidialmitglieds, Bayerischer Gemeindetag, München

Wasserpolitisches Streitgespräch – Podiumsdiskussion
Moderation Dr.-Ing. Hermann Löhner, Werkleiter, Fernwasserversorgung Franken, Uffenheim

Podiumsteilnehmer:
Robert Pfann, Erster Bürgermeister, Vorsitzender des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Schwarzachgruppe, Markt Schwanstetten
Dipl.-Kfm. Univ. Hans Popp, Bürgermeister, Verbandsvorsitzender des ZV Reckenberg-Gruppe, Stadt Merkendorf
Dipl.-Ing. Rainer Zimmermann, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Dr. Juliane Thimet, Bayerischer Gemeindetag

  • BayernGrund Grundstücksbeschaffungs- und erschließungs-GmbH
  • Büsch Technology GmbH
  • CDM Smith Consult GmbH
  • Duktus GmbH & Co. KG
  • Johann Bartlechner KG Haba-Beton
  • KSB SE & Co. KGaA
  • Lhoist Rheinkalk GmbH
  • LIPP GmbH Behälter und Systemlösungen
  • Lorenz GmbH & Co. KG
  • N-ERGIE Aktiengesellschaft
  • Rädlinger primus line GmbH
  • Rti Germany GmbH
  • Sigrist-Photometer GmbH
  • Swan Analytics Instrumente GmbH

Trinkwasserversorgung 2017

Die diesjährige Fachtagung befasste sich am 05.10.2017 mit dem Themeschwerpunkt "Trinkwasseraufbereitung".

Im Fokus der Experten standen Überwachung und Aufbereitungsverfahren bei verschiedenen Schadstoffgruppen in den Trinkwasservorkommen u.a. radioaktive Stoffe, Nitrate und die Schadstoffgruppen PFC und NSO-Heterozyklen. Erfahrungen aus Anlagenplanung und Betriebsaufnahme gaben praktische Anwendertipps.

Ein regionaler Versorger widmete sich in einem weiteren Vortrag der Öffentlichkeitsbeteiligung in der Trinkwasserversorgung.

Neben den Expertenvorträgen bot die umfangreiche begleitende Hausmesse Raum zum weiteren Informationsaustausch und zur Netzwerkpflege.

Schirmherrschaft

Wir freuen uns sehr über die Übernahme der Schirmherrschaft für die Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung 2017 durch Herrn Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly.

Zielgruppe

Stadtwerke, Gemeindewerke, Zweckverbände, Planer, Umweltbehörden, Wasserwirtschaftsämter, Industriebetriebe (z.B. Brauereien, Automobilindustrie)

Programm

Stadtrat Dr. Peter Pluschkel, Stadt Nürnberg
Grußwort

Dipl.-Bauingenieur (TH) Martin Rätz, Baudirektor, Refernt bei der Regierung von Mittelfranken, Ansbach
Die Aktion Grundwasserschutz –Trinkwasser für Mittelfranken – Projekte und Projektideen

Prof. Dr.-Ing. Eberhard Aust, Fakultät Angewandte Chemie, TH Nürnberg
Radionuklide im Trinkwasser - Aufbereitungskonzepte

Dr. Thomas Gutzke, Geschäftsführer, envi-systems GmbH, Darmstadt
Nitrat im Roh- und Trinkwasser – Vom kooperativen Datenmanagement zur GIS-basierten Überwachung

Carlo Schillinger, Geschäftsführer, LGA Institut für Umweltgeologie und Altlasten GmbH, Nürnberg
Schadstoffgruppen PFC und NSO-Heterozyklen

Dipl.-Ing. Matthias Schelbert (ppa), Niederlassungsleiter, CDM Smith Consult GmbH, Crailsheim
Anne Pötzl M.Sc
Umfassende Aufbereitungstechnik für potenziell Altlasten-beeinflusstes Trinkwasser – Erfahrungen aus Anlagenplanung und Betriebsaufnahme

Walter Wölfelschneider, Geschäftsleiter, Markt Eschau
Öffentlichkeitsbeteiligung in der Trinkwasserversorgung – 6 Jahre im Spannungsfeld von Bürgerentscheid, Presse und Fachinformation

Dipl.-Geol. Benjamin Bartsch (ppa), Prokurist, Business Development Manager, CDM Smith Consult GmbH, Nürnberg
Zukunftsentwicklungen in der Trinkwasserversorgung - Impulsreferat

Amiantit Germany GmbH, Döbeln
BN Automation AG, Ilmenau
BÜSCH Technology GmbH, Nürnberg
CDM Smith Consult GmbH, Nürnberg
Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co. KG, Röthenbach
HABA-BETON Johann Bartlechner KG, Garching / Alz
KSB AG Frankenthal Lorenz GmbH & Co. KG, Schelklingen
Lorenz GmbH & Co. KG, Schelkingen
Mennicke Rohrbau GmbH, Nürnberg
N-ERGIE Service GmbH, Nürnberg
Romold GmbH, Surheim
RTi Austria GmbH, Altenberg bei Linz
SIGRIST-PHOTOMETER GmbH, Ilmenau
SWAN Analytische Instrumente GmbH, Ilmenau
WAVIN GmbH, Twist

Trinkwasserversorgung 2016

Trinkwasserqualität

  • Wasserrechte, Wassergewinnungsgebiete, Schutzzonen
  • Ultrafiltration
  • Stand Pseudomonas
  • Qualitätssicherung

Die Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung befassen sich in diesem Jahr mit der Trinkwasserqualität. Im ersten Teil widmen sich unsere Experten u.a. der Qualitätssicherung des Trinkwassers unter rechtlichen und fachlichen Aspekten aus Sicht einer Überwachungsbehörde. Es wird die Ultrafiltration als ein etabliertes, im DVGW-Regelwerk verankertes Verfahren zur Partikelentfernung im Trinkwasser vorgestellt und Fragen der wasserrechtliche Genehmigung und damit verbundenen Aufgaben seitens der Wasserversorger betrachtet.

Der zweite Teil zeigt anhand unterschiedlicher Praxisbeispiele Handlungsoptionen zur Sicherung der Trinkwasserqualität auf. Vorbeugend: Transportweg Trinkwasserrohr – was gilt es von der Produktion bis zur fachgerechten Verlegung zu beachten? Im Belastungsfalle: Wie ist der aktuelle Stand zum Thema Pseudomonaden und wie gehen Wasserversorger und Wasserlabor mit einem positiven Befund um?

Abgerundet wird die Veranstaltung mit einer begleitenden Hausmesse, die zusätzlichen Raum zum Erfahrungsaustausch und zur Pflege von Netzwerken bietet.

Zielgruppe

Stadtwerke, Gemeindewerke, Zweckverbände, Planer, Umweltbehörden, Wasserwirtschaftsämter, Industriebetriebe (z.B. Brauereien, Automobilindustrie).

PD Dr. Ulrich F. Schmelz, Dr. Schmelz GmbH, Göttingen:
Nachteilige Beeinflussung des Trinkwassers durch das Installationssystem: Korrosion und Biofilmbildung - welche Maßnahmen tragen zur nachhaltigen Verbesserung bei?

Dr. Fritz Oberparleiter, Gesundheitsamt Roth:
Qualitätssicherung in der Trinkwasserversorgung aus Sicht der Überwachungsbehörde – Rechtliche und fachliche Aspekte

Dipl.-Ing. Hagen Müller, Betriebsingenieur, N-ERGIE Service GmbH, Nürnberg Dipl. Ing. Univ. Andreas Baur, Geschäftsführender Gesellschafter, BAURCONSULT GbR, Haßfurt:
Ultrafiltration: von den Anfängen zum aktuellen Stand Dipl.-Geograph Stefan Leis, Geschäftsbereich Wasser, N-ERGIE Aktiengesellschaft, Nürnberg: Wasserrechte, Wassergewinnungsgebiete, Schutzzonen - Was ist dabei zu beachten

Bernd Raade, Sensus GmbH, Ludwigshafen:
Vermeiden von Pseudomonas aerugionosa bei der Fertigung von Wasserzählern

Hermann Löhner, M.Sc., Werkleiter, Fernwasserversorgung Franken, Uffenheim:
Lösungsmodelle zur Reduzierung von Nitrat im Grundwasser: Landwirtschaftliche Nutzung im Einklang mit der Wassergewinnung Dipl. Ing.

Frank Krause, BU Water&Telecommunications, REHAU AG + CO, Erlangen
Dipl.-Ing. Markus Kagerer, Leitung Qualitätsüberwachung, SWM Services GmbH, München:
Qualitätssicherung im Rohrleitungsbau - von der Produktion bis zur Verlegung, vorbeugende Handlungsoptionen am Beispiel des Close-Fit-Lining

Dipl.-Ing. Felix Kuntsche, M. Sc., Teamleiter Wasseranlagen und -beschaffung, Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
Martin Schneider, Teamleiter Zentrallabor, Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart:
Handlungsoptionen bei positivem Befund

Amiantit Germany GmbH, Döbeln
BÜSCH Technology GmbH, Nürnberg
CDM Smith Consult GmbH, Nürnberg
Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co. KG, Röthenbach
GfG Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
KSB AG Frankenthal Lorenz GmbH & Co. KG, Schelklingen
Lorenz GmbH & Co. KG, Schelkingen
Mennicke Rohrbau GmbH, Nürnberg
N-ERGIE Service GmbH, Nürnberg
Rädlinger primus line GmbH, Cham
Rehau AG + CO., Erlangen
ROTEC Rohrtechnik GmbH
, Erlangen
RTi Austria GmbH, Altenberg bei Linz
Sanosil Service GmbH, Wolfratshausen
Sensus GmbH Ludwigshafen, Ludwigshafen
SWAN Analytische Instrumente GmbH, Ilmenau
WAVIN GmbH, Twist

Trinkwasserversorgung 2015

Rehabilitation von Trinkwassernetzen

  • Zustandsbewertung
  • Investitionsanalyse, Planung
  • verschiedene Rohrsanierungsverfahren
  • Hygiene

Betrieb und Instandhaltung bestehender Trinkwassernetze sind meist mit hohen Investitionen und Unterhaltsaufwendungen verbunden. Gerade für kleine, regionale Trinkwasserversorger stellt der Unterhalt dieser Netze eine große finanzielle Herausforderung dar. Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich der Zustand der Netze, die Schadenraten steigen und die Wasserverluste nehmen zu. Es gilt, die Funktionsfähigkeit der Netze mittels moderner Sanierungsverfahren wieder herzustellen.

Die ersten „Nürnberger Kolloquien zur Trinkwasserversorgung“ befassen sich daher mit der „Rehabilitation von Trinkwassernetzen“. Von Experten erfahren Sie, wie eine Zustandsbewertung, die Basis einer jeden Sanierungsmaßnahme, vor Ort erfolgt und wie die Ergebnisse in die Instandhaltungsplanung einfließen. Anhand von Praxisbeispielen werden die Ansätze der Rehabilitationsplanung erläutert und Vorschläge für deren praktische Umsetzung gegeben.

Sie erhalten einen Überblick über aktuell eingesetzte Verfahren bei der Rehabilitation von Trinkwasserrohren. Ein Netzbetreiber beleuchtet detailliert Erfahrungen mit dem Verfahren der Zementmörtel-Sanierung und erörtert deren Vor- und Nachteile.

Lernen Sie des Weiteren hygienische Aspekte bei der Sanierung kennen, wie z.B. Anforderungen an Trinkwasser sowie gesetzliche Regelungen und Gegenmaßnahmen bei mikrobiologischen Verunreinigungen.

Zielgruppe

Stadtwerke, Gemeindewerke, Zweckverbände, Planer, Umweltbehörden, Wasserwirtschaftsämter, Industriebetriebe (z.B. Brauereien, Automobilindustrie).

Dr. Mirjam Bergold, WFW Zweckverband Wasserversorgung Fränkischer Wirtschaftsraum:
Entwicklung der Gewinnungs- und Verbrauchsmengen

Dr. Christian Sorge, IWW Zentrum Wasser, Biebesheim:
Zustandsbewertung metallener Trinkwasserleitungen

Dipl.-Ing. Matthias Schelbert (ppa), Niederlassungsleiter, CDM Smith Consult GmbH, Crailsheim:
Investitionsanalyse, Planung

Katrin Alex, Leiterin Netzentwicklung Grundsatzfragen Rohre, MDN Main-Donau Netzgesellschaft mbH, Nürnberg: ZM-Sanierung inTrinkwassernetzen

Dr. Beate Hambsch, Abteilungsleiterin Mokrobiologie, TZW - Technologiezentrum Wasser, Kalrsruhe:
Hygienische Aspekte bei Baumaßnahmen in Trinkwassernetzen

Winfried Klinger, Geschäftsführer, Stadtwerke Schwabach:
Rehabilitationsstrategie der Stadtwerke Schwabach GmbH mit dem Ziel der Reduzierung der Betriebsstätten bei gleichzeitiger Verbesserung der Versorgungssicherheit

Dipl.-Ing. (FH) Jochen Bärreis, Sachverständiger, Nürnberg:
Verschiedene Rohrsanierungsverfahren

Dipl.-Ing. (FH) Frederik Müller M.Eng., Abteilungsleiter Statik, IngSoft GmbH, Nürnberg:
Rohrstatik - warum eigentlich (nicht)?

Amiantit Germany GmbH, Mochau
Berkel Rohrtechnik GmbH, Gladbeck
Büsch Technology GmbH, Nürnberg
CDM Smith Consult GmbH, Nürnberg
Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co.KG, Röthenbach a. d. Pegnit
Jochen Bärreis, Nürnberg
Mennicke Rohrbau GmbH, Nürnberg
Rädlinger primus line GmbH, Cham
ROTEC Rohrtechnik GmbH, Erlangen
SEKISUI SPR Germany GmbH, Langenhagen