Signalisation von Corona-bedingten Einschränkungen

Aktuelle Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – Stand 11.01.2022

Auch im neuen Jahr 2022 gelten zur Sicherheit aller Beteiligten in Bildungseinrichtungen weiterhin Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie.

Ob Veranstaltungen innerhalb Ihrer Weiterbildung in Präsenz stattfinden, erfahren Sie von den jeweiligen Programm-Manager*innen. Die Präsenzveranstaltungen unterliegen dabei den folgenden Regeln:

  • In Gebäuden und geschlossenen Räumen besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske (Maskenpflicht). Die Maskenpflicht gilt dabei nicht am festen Sitz-, Steh- oder Arbeitsplatz, soweit zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen gewahrt wird.
  • Im Hinblick auf geschlossene Räume darf der Zugang zu Hochschulen und entsprechenden Präsenzveranstaltungen nur durch Besucher*innen erfolgen, die nachweislich geimpft oder genesen sind (2G-Regel).


Abweichend hiervon können zugelassen werden:

  • Personen, die im Rahmen von Prüfungen einen gültigen Testnachweis (PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder gleichwertige Tests, die vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurden) vorlegen können sowie
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dies vor Ort mit einem schriftlichen ärztlichen Zeugnis im Original nachweisen. Zusätzlich ist die Vorlage eines gültigen Testnachweises erforderlich.

ACHTUNG: Bei einem regionalem Hotspot-Lockdown im Falle einer 7-Tage-Inzidenz von über 1.000 dürfen keine Präsenzveranstaltungen mehr stattfinden. Über entsprechende Änderungen zu Ihren Veranstaltungen informieren Sie Ihre Studiengangmanager*innen. Prüfungen bleiben hiervon ausgenommen.

Für Tagungen, Kolloquien und Konferenzen gilt die 2G plus-Regelung. Teilnehmen dürfen also Personen, die geimpft oder genesen sind und zusätzlich über einen gültigen Testnachweis verfügen (Antigentest, Antigen-Schnelltest oder PCR-Test). Geimpfte Personen, die vor mehr als 14 Tagen ihre Booster-Impfung erhalten haben, benötigen keinen verpflichtenden Testnachweis.

Darüber hinaus sind weiterhin Personen zulässig, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Dies ist vor Ort ebenso durch die Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses im Original nachzuweisen. Zusätzlich ist auch hier ein gültiger und anerkannter Testnachweis erforderlich.

Während der gesamten Veranstaltung ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5m zwischen Personen verschiedener Hausstände einzuhalten. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

ACHTUNG: Bei einem regionalem Hotspot-Lockdown im Falle einer 7-Tage-Inzidenz von über 1.000 dürfen keine Tagungen, Kolloquien und Konferenzen mehr stattfinden. Über entsprechende Änderungen zu Ihren Veranstaltungen informieren Sie Ihre Veranstaltungsmanager*innen.